Ei im Glas, Cocktail im neuen Café Kandl,Bild (c) Claudia Busser - kekinwien.at

Café Kandl, das Contemporary Kaffeehaus

Ich glaube, es gibt sie doch, die eierlegende Wollmilchsau.
Sie hat sich als neues Lokal manifestiert, das für mich tatsächlich fast alles kann.
Wir wollten Euch ja schon viel, viel früher vom Café Kandl erzählen, aber wir waren andauernd dort …

Wenn ein Mann mit Phantasie an einem Haus mit Vergangenheit vorbeigeht

 

Das Café Kandl vor seiner Neuübernahme, Kandlgasse 12,1070 Wien, Bild (c) Claudia Busser - kekinwien.at

Das Café Kandl vor seiner Neuübernahme, Kandlgasse 12,1070 Wien, Bild (c) Claudia Busser – kekinwien.at

 

Dann sieht er nicht bloß ein verlassenes Café in einem zuwendungsbedürftigen Biedermeierhaus. Vor seinem geistigen Auge entsteht ein Lokal für Menschen im Heute, in dem man von 8.00 Uhr morgens bis 15.30 Uhr nachmittags ausgezeichnet frühstücken kann, von früh bis spät kleine Köstlichkeiten genießen und seinen Hunger stillen sowieso. Er sieht einen Platz zum Freund*innen treffen hat, Abfeiern, aber auch zum Arbeiten, Zeitung lesen, Nachdenken oder still sein.

Mit der Dämmerung ändert sich dann dort dramatisch die Szenerie. Das Licht wird gedämpft und der rote Backhausen Vorhang hinter dem Flaschenregal verwandet den Ort mit einem Handgriff, Ratsch, in eine ernst gemeint Cocktailbar. Barflies werden nicht nur an den drehbaren Barhockern ihre Freude haben. Wer will, geht bis 22.00 Uhr in den schmucken Innenhof, der unter alten Bäumen schon zu allem bereit ist.

Ein weiteres Gebäude ebendort soll nächstes Jahr eine Kunstgalerie beherbergen. Überhaupt: Kunst! Im Kaffeehaus vorne findet man sie jetzt schon und Designkenner*innen ergötzen sich an den innenarchitektonischen Details des Lokals, den hochwertigen Materialen, bezaubernden Ideen und an der Maßarbeit. (Architekt: Bernhard Kurz von der IFUB Architekten)

Gedacht, getan: Kandl reloaded sozusagen

 

Robin Roger Peller, glücklich in seinem neuen Lokal, Bild (c) Claudia Busser - kekinwien.at

Szene: TAG, Robin Roger Peller, glücklich in seinem neuen Lokal, Bild (c) Claudia Busser – kekinwien.at

Der rote Vorhang macht aus dem Kaffeehaus eine American Bar, Bild (c) Claudia Busser - kekinwien,at

Szene: NACHT, der rote Vorhang macht aus dem Kaffeehaus eine American Bar, Bild (c) Claudia Busser – kekinwien,at

 

Der Mann ist Robin Roger Peller, seines Zeichens u.a. Fotograf und Bartender (früher einmal auch in der Roberto American Bar), Kunstkenner und Perfektionist. „Das Lokal ist so wie er.“ hört man aus dem Umfeld des sympathischen Inhabers. Sein So-sein ist gut für die Gäste, denn bei Produkten, Glaskultur und bei den handelnden Personen lässt Peller nur höchste Qualität gelten.

  • Barchef:  Jamil el Azem (vormals Roberto American Bar)
  • Bartender: Marco Simic (vormals u.a.The Chapel, Steirereck)
  • Küchenchef: Julian Lechner (vormals [ænd])

Es beginnt bei den Chefs in Küche und Bar und endet nicht beim Eiswürfel. Und ja, die sind ebenfalls wichtig! Es macht einen großen Unterschied, ob in meinem Golden Classic („Plymouth Gin, Trockener Wermut, Enzian Bitterlikör, Orange Bitters“ – Bestandteile laut Spezialkarte, im Tumbler um Euro 12,00) viele Eiswürfel schmelzen oder ein einziger in Kugelform. Abgesehen von der anderen Optik schmelzen erstere schneller und verwässern somit den Genuss. Es gibt übrigens eine ebenso schöne wie spektakuläre Eiswürfelmaschine im Haus, die vor den Augen des Gastes aus einem Würfel eine Kugel macht – also ich würde danach fragen.

 

Der hintere, zweite Raum eignet sich besonders gut für größere Gesellschaften, Kandl, Bild (c) Claudia Busser - kekinwien.at

Der hintere, zweite Raum eignet sich besonders gut für größere Gesellschaften, Gemälde von Katharina Spielmann, Bild (c) Claudia Busser – kekinwien.at

 

Von früh bis spät im Café Kandl

Frühstück, Mittagsmenüs, Kaffee und Kuchen, Snacks, überall viel Ei, viel Hafer auf der Karte und mit Jumi Käse, Öfferl Brot oder Fleischerei Hödl zum Beispiel sehr gute Lieferanten. Bio, nachhaltig, saisonal und regional erscheinen im 7. Bezirk obligatorisch.
Mittags kannst du zwischen zwei Gängen mit und ohne Fleisch wählen, laut Kurier um Euro 9,50 bis 12,00.

 

Frühstücksspeisekarte, Café Kandl, Bild (c) kekinwien.at

Frühstücksspeisekarte, Café Kandl, Bild (c) kekinwien.at

Frühstück und mehr, Speisekarte des Kandl, Bild (c) kekinwien.at

Frühstück und mehr, Speisekarte des Kandl, Bild (c) kekinwien.at

 

Bei unseren Besuchen habe ich mich übrigens nicht immer „contemporary“ gefühlt. Denn wenn am Nebentisch zwei Paare in ihren frühen Zwanzigern am Nachmittag Kaffee und Kuchen zu sich nehmen, dann ist das nicht nur dem sensationellen hausgemachten Apfelstrudel (oder einer wöchentlich wechselnden anderen hausgemachten Mehlspeise) oder dem Süssmund Barista Kaffee geschuldet. (Ja, ja es gibt ihn auch ohne Tier zum Beispiel mit Mandelmilch von Oatly). Dann ist wie früher im besten Sinn, denn statt auf einen Bildschirm zu starren, reden die Menschen miteinander und erfreuen sich am Dargebotenen.

Der „Gästemix“ hier ist auffallend gut. Alle Altersklassen und Typen vereinen sich friedlich zu einer interessanten Melange: Verliebte, Solisten, Familien, Freundinnen und Hawara, zu zweit zu mehrt, alles da.

 

Apfelstrudel, Café Kandl, Bild (c) Claudia Busser - kekinwien.at

Apfelstrudel, Café Kandl, Bild (c) Claudia Busser – kekinwien.at

 

13 bringt Glück

Kann man Menschen in Aufregung versetzen, wenn man eine alkoholfreien Drink bestellt? Ich schon. Besonders, wenn ich davor schon eine der feinen Hauslimonaden hatte (Die Gründe dafür, kannst du dir selber überlegen.)  Aber ich werde es wieder tun, denn die „Verflixte 13“ schmeckt mollig, süß, wie eine erfreuliche Weiterentwicklung einer Piña Colada und davon hatte ich ein paar in den 1980ern. (Rezeptur: Zitronengras-Limettenblättersirup, Limettensaft, Kokosmilch, Ananas, Kirsche um Euro 9,00)

Mein Ehrgeiz ist es, alle zwölf Cocktails der ersten kleinen Karte mit den Signature Drinks des Hauses durchzukosten. Also die Hälfte habe ich schon.
Auch Biertrinkern und Weinliebhabern sei trotz des passenden Angebots im Kandl die Lektüre des Büchleins dringend ans Herz gelegt, enthält es doch höchst amüsante textliche Miniaturen eines bekannten österreichischen Autors – wer errät ihn? – und bezaubernde Grafiken von Sebastian Kelemer. Dieses Kleinod widmet sich Wien und trägt die Handschrift des Barchefs – weitere Karten zu anderen Ecken der Welt sollen folgen.

Die reguläre Karte enthält überdies eine schöne Auswahl an Wermuts. Wer dem Aperitivo huldigt, ist somit bestens bedient. Und wer einen ganz anderen Drink haben will, sowieso. Ein Blick auf die Auswahl der vorrätigen Spirituosen genügt, um zu erkennen, dass im Kandl so gut wie alles möglich ist.

 

Cocktailkarte: Ei im Glas, Drink auf dem Beitragsbild ganz oben, Café Kandl, Bild (c) kekinwien.at

Cocktailkarte: Ei im Glas, Drink auf dem Beitragsbild ganz oben, Café Kandl, Bild (c) kekinwien.at

Signature Drinks, Karte im Kandl, Bild (c) kekinwien.at

Signature Drinks, Karte im Kandl, Bild (c) kekinwien.at

Cocktailkarte: das "Mauerblümchen" siehst du gleich im Anschluss weiter unten, Bild (c) kekinwien.at

Cocktailkarte: das „Mauerblümchen“ siehst du gleich im Anschluss weiter unten, Bild (c) kekinwien.at

Das Mauerblümchen im Vordergrund, Cafe Kandl, Bild (c) kekinwien.at

Das Mauerblümchen im Vordergrund, Bild (c) kekinwien.at

 

Die Raffinesse in der Einfachheit

Das Essen war so gut, dass wir teilweise vergessen haben es für Euch zu fotografieren. Besonders der würzige Haferbrei um Euro 6,90 hat uns angenehm überrascht. Weil Haferbrei bestelle ich sonst nie, auch nicht, wenn er Porridge heißt. Der im Kandl vermag einen wahrlich aufzurichten, schmeckt zum Reinlegen gut: Lechner schwitzt dazu Schalotten an, Paprika ist drinnen und ein weiches Stundenei drauf, Schnittlauch und herrliche Grammeln.

Auch das Omelette um Euro 7,50 geht über mein inneres Bild davon weit hinaus. Es ist glatt, fast elegant in der Textur. Die Austernpilze innen spenden dezente Säure, Frische kommt vom Wildkräuterpesto, Umami von der geschmorten Tomate. Ein kleines Sauerkleeblatt obenauf zeugt davon, dass man auf Details achtet.
Woher die wunderbaren Oliven sind, muss ich unbedingt fragen beim nächsten Mal …

 

Lieblingsplatz im Café Kandl, Bild (c) Claudia Busser - kekinwien.at

Lieblingsplatz im Café Kandl, Bild (c) Claudia Busser – kekinwien.at

Omelette à la française im Café Kandl, Bild (c) Claudia Busser - kekinwien.at

Omelette à la française im Café Kandl, Bild (c) Claudia Busser – kekinwien.at

 

Fazit: Ich brauche zu Fuß von zuhause knapp vierzig Minuten ins Café Kandl. Habe ich nachts einmal ausprobiert in der umgekehrten Richtung.
Ich würde auch hingehen, wenn ich zwei Stunden bräuchte. Das sagt wohl alles.

 

Innenhof des Café Kandl, im Hintergrund die zukünftige Galerie, Bild (c) Claudia Busser - kekinwien.at

Innenhof des Café Kandl, im Gebäude im Hintergrund ist eine Kunstgalerie geplant, Bild (c) Claudia Busser – kekinwien.at

 

Café Kandl

Kandlgasse 12, 1070 Wien
Reservierung unter: mail@cafekandl.at
www.cafekandl.at

Vorübergehenden Öffnungszeiten: Di bis So 8. 00 – 2.00 Uhr, Montag Ruhetag.
Innenhofgarten; Lesungen & Live-Musik in Planung; apropos Musik: Sie war bei jedem unserer vielen Besuche anders, aber passte immer perfekt.
(Beitragsbild: Ei im Glas, einer von 13 Signature Cocktails im neuen Café Kandl, Bild (c) Claudia Busser – kekinwien.at)

 

Dein Kommentar

keke Spam-Abwehr: *