Hidden Figures Filmplakat

Hidden Figures. Ein Film von Theodore Melfi.

Es gibt Geschichten, die müssen einfach erzählt werden.
So auch die von drei afroamerikanischen Frauen, die Anfang der 1960er Jahren maßgeblich am Erfolg des US – Weltraumprogramm beteiligt waren.

Amerika zur Zeit der Rassentrennung. Wir lernen Katharine, Dorothy und Mary kennen. Sie arbeiten in der Abteilung „Colored Computers“ der NASA. Doch sie wollen mehr und trotzen den Schwierigkeiten. Es sollte sich lohnen …

Drei ganz besondere Frauen

Katherine Johnson (Taraji P. Henson), eine Hochbegabte, ein Zahlengenie bekommt die Chance für Al Harrison (Kevin Costner), den Leiter der Space Task Group zu arbeiten und Berechnung zu überprüfen.
Dorothy Vaughn (Oscarpreisträgerin 2012 für The Help Octavia Spencer), die ein besonderes Händchen im Umgang mit dem neu angeschafften IBM Computer beweist, wird Supervisor.
Und Mary Jackson (Janelle Monáe) sollte die erste afroamerikanische Ingenieurin bei der NASA werden.

The hero behind one of @NASA’s greatest missions. #HiddenFigures🚀

Ein von Hidden Figures (@hiddenfiguresmovie) gepostetes Foto am

Klischee- und Kitschalarm? Weit gefehlt!

Das Biopic beruht auf dem Sachbuch von Margot Lee Shetterly. Das Buch diente als Vorlage für einen Film über drei starke Frauen in schwierigen Zeiten. Vor dem Hintergrund des Kalten Krieges, von Rassismus und dem Beginn der Bürgerrechtsbewegung versuchen sie ihren ganz persönlichen Weg zu gehen und erfolgreich zu sein. Sie trotzen den Schikanen, denn die Ausgrenzungen sind tagtäglich zu spüren. Trotz allem lassen sie sich ihren Humor nicht nehmen.

Es sind Taraji P. Henson, Octavia Spencer und Janelle Monaé, die Hidden Figures zu dem machen, was er ist:  ein Film mit Herz und Seele. Wer Klischees oder gar Kitsch befürchtet, dem sei hier Entwarnung gegeben.

Das Setdesign und die Kostüme stimmen und lassen den Zuschauer in die Welt der1960er eintauchen. Auch original Archivaufnahmen dürfen nicht fehlen und so finden auch Martin Luther King und Juri Gagarin ihren Platz in Hidden Figures. Erwähnenswert ist auch der wunderbare Soundtrack von Benjamin Wallfisch und Hans Zimmer, zu dem Pharell Williams einen großen Teil der Songs beigetragen hat.

Fazit: Alles in allem ein sehenswerter Film, der zu Recht in drei Kategorien für einen Oscar nominiert ist, darunter für den für den besten Film.

 

 

Hidden Figures

2016, USA, 127min
Drehbuch: Allison Schroeder, Theodore Melfi
Regie: Theodore Melfi
mit Taraji P. Henson, Octavia Spencer, Janelle Monáe, Kevin Kostner, Kirsten Dunst, Jim Parson, Glen Powell, …
FSK 0 Jahre

Der Film „Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen“ läuft zur Zeit in vielen Kinos!

 

kekinwien.at

Dein Kommentar

keke Spam-Abwehr: *