Calaveras von Stephany Rodriguez

Calaveras von Stephany Rodriguez

Die in Wien lebende Mexikanerin Stephany Daphne Rodriguez Cabanas liebt es, sich in ihrer Freizeit der Herstellung so genannter Calaveras zu widmen. Das sind Skelettfiguren aus Papiermaché, manchmal auch anderen Materialien wie Gips, Zucker oder Schokolade, die in ihrer Heimat traditionellerweise rund um den Tag der Toten Día de los Muertos produziert werden. In Mexiko zieren sie in dieser Zeit den privaten und öffentlichen Raum. So werden die Feiertage, die hierzulande auf Anfang November – Allerheiligen und Allerseelen – fallen, auf mexikanisch begangen: farbenfroh und heiter.

Mir gefallen Stephany Rodriguez‘ Figuren besonders und auch der Charakter dieser Kulturtradition. Alles Gründe, mich mehr dafür zu interessieren…

Calaverasfigur von Stephany Rodriguez (unfertig)

Calaverasfigur von Stephany Rodriguez (unfertig)

Stephany stellt vorrangig Pappmaché-Skelette her. Diese fertigt sie in verschiedenen Größen, Ausformungen und Bemalungen an. In Europa sind die ursprünglich mexikanische Tradition und ihr dazugehöriges Kunsthandwerk weniger bekannt. Doch sie haben einen sehr positiven Grundtenor: der Tod wird nicht tabuisiert, sondern als Teil des Lebens angesehen, und mit den Verstorbenen wird alljährlich gefeiert! Man schmückt Altäre, so genannte Ofrendas, zu Hause sowie in öffentlichen Gebäuden, kocht das Lieblingsessen der Verstorbenen, besucht deren Gräber, trinkt dort mit ihnen und ist fröhlich. Die Figuren dienen dabei der Dekoration, sind äußerst bunt und können, wie im Fall von Stephany Rodriguez, sehr aufwendig gestaltet sein – Kunsthandwerk auf höchstem Niveau. Im Laufe der Jahre hat eine Figur besondere Bekanntheit erlangt und wurde zum Symbol der indigenen mexikanischen Bevölkerung: la Calavera Catrina, auch la Calavera Garbancera. (siehe: erstes Bild, 2. Figur von rechts in grünem Kleid)

 

Calaveras von Stephany Rodriguez  Calaveras von Stephany Rodriguez  Schmuckkollektion von Stephany Rodriguez  Calaveras von Stephany Rodriguez

Aber Stephany Rodriguez macht nicht ausschließlich Calaveras. Oft schon gaben Kundenwünsche andere Motive vor. Ihre Leidenschaft jedoch konzentriert sich auf das Feld der üblichen Figurformen: Mariachi, festlich gekleidete Frauen, Totenköpfe, etc., und so fördert ihr Gestaltungswille die verschiedensten Plastiken aus dem leichten, gleichzeitig aber stabilen Material zutage. Im traditionell mexikanischen Stil fertigt sie größere und kleinere Kunstwerke aus Pappmaché, seit neuestem sogar Schmuck aus Modelliermasse oder Ton und versieht die Einzelstücke stets mit einer für sie typischen Malerei, die oft floral inspiriert ist. Auch in Mexiko kämpft das Kunsthandwerk wie vielerorts gegen den immer größer werdenen Kommerz und „Kunden, welche die Arbeit zu schätzen wissen, sind rar“, meint Señorita Rodriguez.

Calaveras von Stephany Rodriguez

Calaveras von Stephany Rodriguez

Umso mehr freut es sie, wenn mexikanische Lokale in Wien sie engagieren, um mit ihren Figuren ein Stück Heimatgefühl in die Räumlichkeiten zu zaubern. Der Kunsthandwerkerin liegt es sehr am Herzen, die Tradition ihres Landes rund um den Tag der Toten weiterleben zu lassen, und sie trägt sie durch ihre Figuren in die Welt, „damit der Brauch nicht stirbt.“, sagt sie und weist mich auf einen Kurzfilm hin, der das Thema auf wunderbar humorvolle Art und Weise behandelt.

Zum Film: Hasta los Huesos zu deutsch „Bis auf die Knochen“- Prädikat: *sehenswert*.

Museum für Kunsthandwerk in Mexiko City: http://translate.google.com/translate?u=http://www.map.df.gob.mx/&hl=es&ie=UTF-8&sl=auto&tl=en

Stephany Daphne Rodriguez Cabanas

Stephany Daphne Rodriguez Cabanas

Stephany Rodriguez‘ handbemalte Einzelstücke sind käuflich zu erwerben:

Calaveras-Produktion: klein ab ca. 30€; mittel: ab ca. 60€; groß: ab ca. 100€ – sowie abhängig vom Arbeitsaufwand,
Schmuckkollektion: ab ca. 20€.

Spezialanfertigungen nach individuellen Wünschen sehr gerne auf Anfrage!

Kontakt: rodriguezstephany@hotmail.com

Eine Zurschaustellung der oben beschriebenen Figuren von Stephany Rodriguez wird am  Donnerstag, den 03.11.2011 am Institut für Romanistik der Universität Wien (Uni-Campus – altes AKH, Hof 8, 1080 Wien) von 10-18 Uhr auf einem dafür eigens eingerichteten Altar erfolgen! 

Weiterführende Informationen zu dieser Ankündigung finden sich hier: http://feinstofflichestudienreise.wordpress.com

***

Dein Kommentar

keke Spam-Abwehr: *

2 comments

  1. Pingback: feinstofflichestudienreise

  2. Stephan Maier

    Hi Stephany.
    Super Sache die du da machst. Freut mich sehr, jemanden wie dich kennen gelernt zu haben, nu sehe ich was du noch so machst beruflich. Finde ich wirklich wundervoll, habe mich schon immer über calaveras interessiert, aber nie jemanden gefunden, mit dem ich hätte darüber reden können, wegen der tieferen bedeutung usw

    Fühle dich umarmt.

    Bis bald Stephan

    ps.: thumbs up for your great work :)