Olga (Julia Vysotskaya) und Krause (Peter Kurth) in der KZ Baracke © Alpenrepublik

Paradies.

Von Andrei Konchalovsky.

Die adlige Exilrussin Olga (Julia Vysotskaya), engagiert sich im Zweiten Weltkrieg heimlich für die französische Widerstandsbewegung. Sie versteckt zwei jüdische Kinder bei sich und wird dabei von der deutschen Besatzung ertappt und festgenommen. Schließlich landet sie in der Hölle auf Erden, im Konzentrationslager. Dort trifft sie zufällig auf den SS-Offizier Helmut (Christian Clauß), den sie in besseren Tagen in Italien kennen gelernt hatte, und mit dem sie damals eine Affäre hatte. Wird er ihr helfen?

 

Prinz Kamenski (Evgeny Ratkov), Olga (J. Vysotskaya) und Helmut (C. Clauss) in der Toskana © Alpenrepublik

Prinz Kamenski (Evgeny Ratkov), Olga (J. Vysotskaya) und Helmut (C. Clauss) in der Toskana © Alpenrepublik

 

Paradies ist eine „Parabel über menschliche Abgründe“ (Andrei Konchalovsky).

Er erzählt in bestechenden schwarzweißen Bildern die Geschichte von Olga, Helmut und Jules. Diese wird immer wieder unterbrochen von Verhörszenen. Ort und Zeit sind bis kurz vor dem Ende des Films unbekannt. Ziel dieser Monologe war es, dem Film einen dokumentarischen Charakter zu verleihen und damit noch mehr Authentizität herzustellen.

Obwohl Paradies ein Film über das Grauen des Holocaust und Faschismus ist, verzichtet Regisseur Andrei Konchalovsky auf Massenszenen und Gewaltabbildungen. Es ist vielmehr ein mit fünf Kameras gleichzeitig gedrehtes Kammerspiel, in dem die Gemütszustände der Protagonisten das Grauen des Nationalsozialismus widerspiegeln.
Um möglichst authentisch zu sein, wurde Paradies in drei Sprachen gedreht. Russisch, Deutsch und Französisch. Auch wurden die Hauptrollen nicht mit bekannten Schauspielern besetzen.

Regisseur Andrei Konchalovsky erhielt für „Paradies“ den Silbernen Löwen bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig.

 

Dietrich (Jakob Diehl) mit Helmut (Christian Clauss) © Alpenrepublik

Dietrich (Jakob Diehl) mit Helmut (Christian Clauss) © Alpenrepublik

 

„Paradies‘ spiegelt ein 20. Jahrhundert mit all seinen großartigen Visionen, die unter Schutt und Asche begraben wurden, die Gefahren von hasserfüllter Rhetorik und die Erkenntnis, dass die Menschheit die Macht der Liebe braucht, um über das Böse zu obsiegen. Was geschehen ist, ist eine Warnung. Es darf niemals vergessen werden.“ (Andrei Konchalovsky)

Paradies
Рай (Rai) von Андрей Кончаловский

2016, Russland / Deutschland, 130min
Drehbuch: Andrei Konchalovsky (screenplay), Elena Kiseleva (screenplay)
Regie: Andrei Konchalovsky
mit Yuliya Vysotskaya, Viktor Sukhorukov, Peter Kurth, Jakob Diehl, …
FSK 12 Jahre

Der Film läuft seit  ab 27.Juli 2017 in unseren Kinos.

 

Leave a Reply

keke Spam-Abwehr: *