KinoKino. Move on, ein Film von Asger Leth mit Mads Mikkelsen: kek war am Set!

Move on mit Mads Mikkelsen wurde von 17. bis 19.7.2012 auch in Wien gedreht.Wann hat man als Normalsterblicher die Möglichkeit bei einem Filmdreh mitzuwirken?
Richtig.
Nie!
Beim Filmprojekt move on, einem Roadmovie quer durch Europa mit Mads Mikkelsen in der Hauptrolle, bot sich unlängst die Möglichkeit Teil dieses Films zu werden.
Kek war neugierig und hat sich das angeschaut.
Ich (pia) und sinat waren als Statisten live vor Ort beim Drehtag in der Wiener Staatsoper.

Donnerstag 19.07.2012
13.00 Uhr: Nun heißt es also sich in Schale zu werfen, ein Opernoutfit muss es sein. Lässt sich machen! Kleid, Blazer, Tasche, alles da.
Nichtsahnend wie lange das heute wirklich dauern kann, entscheide ich mich mutig für die High Heels. Ich werde es noch bereuen.

14.00 Uhr: Los geht’s zur Staatsoper. Es ist brütend heiß, sodass sich das Make Up bereits in der Straßenbahn verabschiedet. Das kann ja heiter werden!

14.30 Uhr: Treffpunkt der ca. 500 Statisten bei einem Seiteneingang der Staatsoper. Jetzt beginnt die Haupttätigkeit des Statisten: das Warten.
Es dauert über zwei Stunden bis die Profikomparsen und alle Statisten richtig in der Staatsoper positioniert sind. Mit einer unglaublichen Akribie wird umgesetzt was das Zeug hält, die Menschenmischung muss stimmen.

move on: die Statistenschlange vor der  Staatsopermove on: Komparsen sind nicht gleich Statisten...move on: zeigt her eure Füsse, zeigt her eure Schuh'...move on: der Kleber weist dem Statisten seinen Platz zu

 

 

 

 

 

16.30 Uhr: Sinat und ich haben uns wie gefordert in der Mittelloge eingefunden. Der Überblick auf das Geschehen ist hervorragend.
Ich lasse meine Augen über das Publikum im Parterre schweifen und: Das kann doch nicht sein!
Da sitzt er plötzlich leibhaftig: Mads Mikkelsen, der Bondbösewicht aus Casino Royal.
Und wartet wie wir alle, dass der Dreh beginnt. Es wird ausgeleuchtet und dann: Halt! Doch nichts!
Die ältere Dame neben Mikkelsens soll nicht ganz neben ihm verschwinden und bekommt noch schnell einen, nein doch zwei Polster unter ihren Allerwertesten geschoben. Der Superstar hilft liebenswürdig mit.
Ja, in diesem Moment hätte ich den Platz in der Präsidentenloge sofort eingetauscht…

17.00-21.00 Uhr: Es wird gedreht.
Regisseur Asger Leth schwört das Publikum persönlich ein. Wir alle werfen uns mächtig ins Zeug und folgen einer imaginären Opernaufführung.
Take! Mucksmäuschen die Stille, Musik (La Traviata vom Band), die Kamera schwenkt von oben nach unten, fokussiert Mads Mikkelsen. Dieser steht langsam auf und verlässt die Oper. Cut!
Regisseur Asger Leth schüttelt den Kopf.
Also nocheinmal!

Wie viele Takes es waren?
Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen. Völlig egal, denn die Cineastin in mir fühlte sich ein bißchen wie ein kleines Kind, das mit großen Augen vor dem Weihnachtsbaum steht und staunt.

21.00 Uhr: Die Szene ist im Kasten und die Statisten werden entlassen. Für die übrige Filmcrew ist aber noch kein Ende in Sicht, die nächste Szene vor der Oper steht an.
Wir zwei hingegen verabschieden uns völlig erschöpft, aber glücklich ins Dots.
Ja, so ein Tag beim Film macht hungrig und unter dem Tisch kann man die Schuhe ausziehen!

Mehr Infos zum Projekt in Zusammenarbeit mit T-Mobile auf: https://move-on-film.at/

 

Print Friendly

Leave a Reply

  

  

  


× 7 = vierzehn