DIE MIGRANTIGEN © Golden Girls Filmproduktion


Die Migrantigen. Ein Film von Arman T. Riahi.

Die Migrantigen sind Benny und Marko, zwei Wiener mit Migrationshintergrund, bestens integriert, aber jobtechnisch eher erfolglos. Eines Tages werden sie aufgrund ihres Aussehens im fiktiven Wiener Grätzel „Rudolfsgrund“ (tatsächlich gedreht am Hannovermarkt), von der TV-Redakteurin Marlene Weizenhuber angesprochen, die nach Protagonisten für ihre TV-Dokuserie sucht. Zum Spaß geben sie sich als abgebrühte, kleinkriminelle Migranten aus. Die Serie wird zum Erfolg. Als ihre beiden Helden bauen sich Benny und Marko eine Identität aus Klischees auf, damit ihr Schwindel nicht auffällt. Doch das ist gar nicht so einfach!
Was macht man denn eigentlich so als Ausländer?

 

Vom Glück keine Fernsehserie zu sein …

Nach den Dokumentationen Everyday Rebellion und Schwarzkopf ist „Die Migrantigen“ nun der erste Spielfilm von Arman T. Riahi.
Der Film ist ein Komödie der etwas anderen Art. Die Idee das Migrationsthema mit Humor zu nehmen, tut richtig gut. Klischees, Vorurteile, Schubladendenken werden bedient und damit ad absurdum geführt. Ursprünglich als Fernsehserie konzipiert entstand das Drehbuch zum Film schließlich im Rahmen des Stoffentwicklungsprogramms Diverse Geschichten.

Arman T. Riahi über den Begriff Migration: „Wahrscheinlich kommen mindestens zwei Drittel der Wiener ursprünglich von irgendwo her. Es ist ein altmodischer Begriff, der eigentlich schon länger keine Relevanz mehr hat.“

 

Benny mit Herrn Bilic in DIE MIGRANTIGEN © Golden Girls Filmproduktion

Benny mit Herrn Bilic in DIE MIGRANTIGEN © Golden Girls Filmproduktion

 

Die Migrantigen. Die Besetzung.

Josef Hader (als Regisseur), Dirk Stermann, Brigitte Kren, Margarethe Tiesel und Magdalena Hirschal sind in Nebenrollen mit von der Partie.
Die Hauptrollen sind wie folgt besetzt:

  • Faris Rahoma als Benny
  • Aleksandar Petrovic als Marko
  • Doris Schretzmayer als Marlene Weizenhuber
  • Zijah Sokolovic als Herr Bilic
  • Daniela Zacherl als Sophie Sedler

 

DIE MIGRANTIGEN, Szenenblid © Golden Girls Filmproduktion

DIE MIGRANTIGEN, Szenenblid © Golden Girls Filmproduktion

 

Fazit: „Die Migrantigen“ ist richtig gute Unterhaltung, eine gelungene Mischung aus Sozialkritik und Satire.

„Jeder kann aber für sich Dinge herausfiltern, die für sie oder ihn auch gesellschaftliche, soziale oder politische Relevanz haben“.( Arman T. Riahi)

 

Die Migrantigen

2017, Österreich, 98min
Drehbuch: Aleksandar Petrovic, Faris Rahoma, Arman T Riahi
Regie: Arman T. Riahi
mit Faris Rahoma, Aleksandar Petrovic, Doris Schretzmayer, …
FSK 12 Jahre

Der Film läuft ab  9. Juni 2017 in unseren Kinos.

 

Leave a Reply

keke Spam-Abwehr: *