Lingenhel, Restaurant, Käserei, Shop, 1030 Wien, Foto (c) Claudia Busser - kekinwien.at


Wer Käse meint, sagt Lingenhel.

Und wer Käserei, Feinkostladen und Restaurant sagt, auch.
Wir waren wiedereinmal da und nehmen den neuen Schanigarten zum Anlass für eine keke Empfehlung.

Was war das für ein nicht enden wollendes Warten bis der Lingenhel vor rund einem Jahr endlich aufsperrte! Die PR-Maschinerie war wohl ein wenig zu früh angelaufen. Denn wenn einer ein altes Haus umbaut, dann gibt es meistens auch ohne Hinterholz 8 Überraschungen und Verzögerungen.

 

Hereinspaziert! Lingenhel - kekinwien.at

Hereinspaziert! Lingenhel – kekinwien.at

Käseparadies bei Johannes Lingenhel - kekinwien.at

Käseparadies bei Johannes Lingenhel – kekinwien.at

 

Aber schließlich öffnete ein beeindruckender, geschmackvoll eingerichteter Feinkostladen mit einer herrlich langen Theke, einem stetig wachsenden Sortiment und einer Heerschar von Mitarbeitern seine Pforten. Hat man diesen durchschritten, gelangt man in ein kleines, gemütliches, durchaus elegantes Restaurant. Um das Interieur samt Terrazzo und Eiche hat sich (auch) das destilat Design Studio gekümmert.

Man kann aber auch an der Theke essen, was ich grundsätzlich toll finde. In diesem Fall würde ich das allerdings nicht für ein erstes Date empfehlen – ziemlich hell hier. Die im Shop „verstreuten“ Tische erlauben vertrauliche Konversationen bestens, im Restaurant sind die Zweiertische sehr nahe beieinander. Größere Gruppen können auch das Séparée mit Chefstable buchen.

 

Essen im Shop beim Lingenhel, Foto (c) Claudia Busser - kekinwien.at

Essen im Shop beim Lingenhel, Foto (c) Claudia Busser – kekinwien.at

Einblick ins Restaurant, Foto (c) Claudia Busser - kekinwien.at

Einblick ins Restaurant, Foto (c) Claudia Busser – kekinwien.at

 

Hier werden alle Geschmäcker wahrlich geschmackvoll bedient.

Sympathisch finde ich, dass man „beim Lingenhel“ einen Espresso al banco um 1,10 Euro (an der Bar im Stehen wie in Italien) trinken kann. Gibt es übrigens in Wien sonst noch bei Wein & Co in der Jasomirgottstraße, in der Filmbar im Filmmuseum, im Radlager und im Caffé Cambio zum Beispiel.

Die Speisekarte ist klein, wechselt aber oft genug, sodass einem nicht langweilig werden kann. Man kann sich via Frühstück, Mittag- und Abendessen plus Käsekarte durch den Tag schlemmen. Die Sache mit der Käserei nahm im Juni 2016 ihren Lauf. Johannes Lingenhel war allerdings bereits lange davor ein ausgewiesener Experte, bevor er zusammen mit Robert Paget das Projekt „Wien´s erste Stadtkäserei“ anging.

Apropos Genuss

Das Sortiment ist eine Art Schlaraffenland: Salami, Pasta, Champagner, Käse, Charcuterie, hauseigener Kaffee, hauseigenes Tonic (in Zusammenarbeit mit Reini Pohorec entstanden), offenes Trumer, ausgewählte Flaschenbiere, Craft Biere, Schokolade To’ak, Spirituosen, Honig, Olivenöl, Mozarella, Öferl Brot, Trüffel, Burrata, … Und wo ich meine Belperknolle von Jumi kaufe, weiß ich jetzt auch. Das Fleisch liefern Manfred Höllerschmid und Karl Schardax, die Fruchtnektare kommen vom Obsthof Reisinger und die Weinkarte im Restaurant liest sich wie ein Who Is Who der Österreichischen Winzerszene.

 

Lingenhelsalat - kekinwien.at

Lingenhelsalat – kekinwien.at

Ziegenfrischkäse aus dem Hause Lingenhel, Foto (c) Claudia Busser - kekinwien.at

Ziegenfrischkäse aus dem Hause Lingenhel, Foto (c) Claudia Busser – kekinwien.at

 

Die Küche von Küchenchef Daniel Hoffmeister ist leicht und lässt die Produkte, allen voran die Frischkäse glänzen. Einzig der Lingehelsalat (Euro 8,00) konnte uns nicht ganz überzeigen. Die Überfüllung des Tellers macht einen beim Essen „manövrierunfähig“ und die Komposition wirkte im Vergleich zu den anderen Gerichten nicht elaboriert. Bei der Crema Catalana zum Dessert (um Euro 8,00) hat man es mit der Portion außerordentlich gut gemeint, köstlich, aber eventuell für manche/n zuviel des Guten.

Wir hatten noch Folgendes, tadellos Köstliches:

  • Kohlrabi mit Büffelmozzarella und Erbsen um Euro 14,00; kostet in der Karte vom 12. bis zum 16.6.2017 Euro 16,00.
  • ein Beef Tartar zum selber Zusammenmischen um Euro 17,00
  • Ziegenfrischkäse um Euro 14,00 (siehe Bild oben)
  • das Gedeck mit Brot und Olivenöl mit Blüten kommt auf Euro 3,50
  • der große Braune kostet Euro 3,90.

Fazit: Beim Lingenhel bekommt man (fast) alles, was man so für ein Dolce Vita braucht. Mit einer Idee mehr Ausgewogenheit der Gerichte auch zueinander plus ernsthafterem Engagement beim Service wäre unsere Begeisterung größtmöglich.

 

Crema Catalana, Restaurant Lingenhel - kekinwien.at

Crema Catalana, Restaurant Lingenhel – kekinwien.at

 

Lingenhel

Landstraßer Hauptstraße 74, 1030 Wien
Tel.: +43 1 710 15 66
web: www.lingenhel.com

Öffnungszeiten: Mo bis Sa 8.00 – 22.00 Uhr, an Feiertagen geschlossen
Schanigarten, Käsekurse, Nichtraucherlokal

 

 

Leave a Reply

keke Spam-Abwehr: *