Hilton Plaza, Emile Bar & Brasserie - kekinwien.at

Kan Zuo verführt nun seine Gäste in der Émile Bar des Hilton Plaza Hotels.

Feen, Farben & Flamenco

Der junge Mann bringt Farbe ins Spiel. Kaum hat der Gast die Lobby des Hilton Plazas passiert und ist in den Barbereich getreten, stechen zwei Dinge unmittelbar ins Auge: Zum einen sind auf einem Tisch unterschiedliche Accessoires platziert (unter anderem eine klassische Malerei-Farbpalette aus Holz), zum anderen wirkt der herzliche Gastgeber, der zurzeit die Barbesucher empfängt, erfrischend unkonventionell für einen internationalen Hotelkonzern.

Die oft restriktiven wie herkömmlichen Kleidungsvorschriften (z.B. weiße Hemden, schwarze Fliegen) scheinen für den Maestro Kan Zuo nicht zu gelten – seinen Stil würde man gemeinhin als »smart casual« bezeichnen. Auf jeden Fall vermittelt das ungewöhnliche Aufeinandertreffen in der Bar Aufbruch, Neupositionierung und positive Stimmung. Für eine Bar, die seit Eröffnung eher ein stiefmütterliches Dasein im Wiener Barkosmos gespielt hat.

 

Für die "Grüne Stunde": Absinth mit Aromen von der Palette, Émile, Hilton Plaza Wien - kekinwien.at

Für die »Grüne Stunde«: Absinth mit Aromen von der Palette, Émile Bar, Hilton Plaza Wien – kekinwien.at

 

Was ist in der Émile Bar passiert?

Nichts weniger, als dass Kan Zuo von The Sign Lounge das konzeptionelle Ruder übernommen hat und gerade dabei ist, das Watering-Hole grundlegend umzumodeln. Sein Aufgabenbereich liegt bei der Verfeinerung des Spirituosenangebots, pflanzt sich über die Kreation bemerkenswerter Signaturedrinks (mit neuer Karte) weiter, und endet bei der Installierung der »Grünen Stunde«.

Ansätze, die ungemein verheißungsvoll klingen, aber natürlich mit viel (Überzeugungs-)Arbeit (Hotelhierarchien!) und Einsatz verbunden sind. Ein persönlicher Einsatz, der soweit geht, dass der erfolgreiche Barbesitzer derzeit wieder täglich selbst am Brett steht und seine Gäste mit Cocktails verwöhnt. Aber davon später und retour zum Anfang.

 

Die "Grüne Fee" in der Mitte, Kreationen im Émile - kekinwien.at

Die „Grüne Fee“ in der Mitte, Kreationen im Émile – kekinwien.at

 

Kan mag Feen.

Vor allem, wenn sie grün sind und in Flaschen leben. Flaschen, auf denen Absinth steht. Wie man aus seinem Lebenslauf weiß, folgt er selten dem Mainstream. Daher hat er für die Émile Bar ein ebenso spezielles wie herausforderndes Aperitif-Konzept entwickelt. Mit dem Wissen, dass viele andere Locations entweder auf den klassisch, italienisch angehauchten Aperitivo, oder auf die Gin-Tonic-After-Work-Karte setzen, konzentriert er sich auf eine kontroversielle und historisch-mythisch konnotierte Spirituose: den Absinth.

Ich wage zu behaupten, dass jeder Mensch (wenn nicht Antialkoholiker) eine Meinung zur »Grünen Fee« hat und/oder etwas darüber zu erzählen wüsste. Dinge, die meist unscharf sind und einem Faktencheck nicht standhalten würden. Auf jeden Fall ist Absinth eine Spirituose, die niemanden kalt lässt. Man kann damit gut oder gar nicht.

Und Kan hat es sich zum Ziel gesetzt, dass seine Gäste damit wunderbar können. Daher die »Grüne Stunde«, in der er sechs verschiedene Absinths anbietet. In unterschiedlicher Ausführung: Vom »bekömmlichen« Vert & Vif, über einen von Pernod, gefolgt vom Mata-Hari-Absinth bis hin zum Pontica Green vom Reinhard Pohorec – dem Absinth für »Erwachsene« (Zitat Kan).

Um den Einstieg für seine Gäste spielerisch und kreativ zu erleichtern, gibt es die Malereipalette. Die einzelnen Farben sind differente Geschmacksrichtungen (Blue Curaçao/Grapefruit, Veilchen/Himbeere, …) und die Teilzeit-Toulouse-Lautrecs haben die Möglichkeit, sich mit einem Pinsel einen singulären Drink zu malen, respektive zu rühren. Vervollständigt wird der ungemein spannende Ansatz mit kleinen, frischen Happen zum Essen und natürlich Cocktails, in die die »Grüne Fee« harmonisch eingebaut wird.

Wenn wir schon bei den Künstlern sind: Das Design der neuen Barkarte zählt sicherlich zu den außergewöhnlichsten in Österreich. Ein kurzweiliges, gut aufgebautes wie interaktives Kompendium, wo schon das Bestellen zum Genuss wird. Zukunftsweisender Kan-Stil.

 

Seiten aus der Barkarte des Émile (c) ÉmileBarHiltonPlazaVienna

Seiten aus der Barkarte des Émile (c) ÉmileBarHiltonPlazaVienna

 

Was bietet die Karte inhaltlich?

Kan hat einige Drinks neu geschaffen, manche, die der Fan schon aus dem Stammhaus The Sign Lounge kennt, verfeinert und an Émiles Spirituosen-Portfolio angepasst. Nach den ersten Besuchen sind folgende Cocktails der 24 Kreationen nachhaltig in Erinnerung geblieben:

  • »Stubborn Fish« (Beefeater24, der süße Reiswein Mirin, Portwein-Blend, Élixir Végétal Chartreuse)
  • eine Martinivariation: »Soul Mate« (Absolut Elyx, Bols Genever, Eiswein geblendet, Lindenblüten)
  • »Flamenco Lady« (Überraschung!)
  • und »Mr. Gatsby Julep« (Four Roses Bourbon, Bitters, Aprikosenpüree, Bentianna & Jägermeister Winterkräuter).

Preislich ist das Angebot freundlich und liegt zwischen 9,- und 15,- Euro.

 

Detail aus der Barkarte des Émile im Hilton Plaza - kekinwien.at

Detail aus der inhaltlich wie optisch sehr geglückten Barkarte des Émile im Hilton Plaza – kekinwien.at

 

Das Erfreulichste am Émile ist jedoch die Tatsache, dass Kan persönlich noch einige Zeit für das Mixen, Shaken und die Beratung zuständig sein wird. Eine besondere Gelegenheit vom Meister vieler Klassen und Gewinner zahlreicher Wettbewerbe betreut zu werden – ein Moment, der meistens unwiederbringlich ist! Was der Gast aus Wien mitbekommt, da Hotelgäste in den Anfangswochen die Bar nicht nur zum Aperitivo besucht haben, sondern auch nach dem Dinner wieder zu diesem originellen »Bar-Paradiesvogel« zurückgekehrt sind.

Eine Tatsache, die jedoch auch die Achillesferse des Projekts sein kann: Die Verantwortlichen des Hotels, das Barteam und Kan selbst müssen innerhalb seiner unmittelbaren Präsenz jemanden einschulen und vorbereiten, der/die zumindest ansatzweise Kans Spirit und das Können zu vermitteln versteht. Ein mit Sicherheit schweres Unterfangen.

Wie auch immer: Zurzeit muss das Émile, seine Neuausrichtung mit Kan Zuo hinter dem Tresen ganz oben auf dem Besuchsprogramm für Bar-Aficionados stehen!

 

 Émile Bar & Brasseiei im Hilton Plaza - kekinwien.at

Émile Bar & Brasserie im Hilton Plaza – kekinwien.at

 

 

Émile Bar & Brasserie im Vienna Hilton Plaza

Schottenring 11, 1090 Wien
Tel.: +43 1 31 39 00
web: www.emile-brasserie.at

Öffnungszeiten: täglich 17.00 bis 2.00 Uhr, »Grüne Stunde« täglich von 17.00 bis 19.00 Uhr

Shuttle-Service von The Sign Lounge zum Émile ab 21.00 Uhr jede halbe Stunde; zu Fuss ist es allerdings nicht rasend weit …
Schanigarten, Barsnacks, Nichtraucherlokal, keine Mitnahme von Hunden in die Bar möglich.
Die Barkarte kann man käuflich erwerben und wie vom Panini Album gewohnt bei jedem Barbesuch mit einem weiteren Sticker befüllen.
(Hinweis: Die Barkarte auf der Website des Hilton Plaza entspricht nicht der aktuellen Karte!)
Im Émile befindet sich außerdem ein Fotoautomat für Gäste: »Ein Foto ist charmanter als ein Selfie!« (Kan Zuo)

 

Leave a Reply

keke Spam-Abwehr: *